Heimathaus

schließen

500 qm Heimatgeschichte

Sehen und erleben wie die Menschen einst wohnten und arbeiteten und sich selbst versorgten. Sie werden durch ein Haus geführt, das 1807 nach einem Brand wieder erbaut wurde.

Das Haus ist weitgehend mit Originalmobiliar ausgestattet. Im Dachboden befindet sich eine Zusatzausstellung einer Schreiner- und Schusterwerkstatt. Stall und Tenne sind für Themen aus der Land-, Alp- und Forstwirtschaft reserviert. Außerdem sind die Themen Milchverarbeitung, Jagd, Leinengewinnung, Imkerei, Torfstechen und Rott-Fuhrwesen ausgestellt.

Nesselwang im Spiegel der Zeit

Im ehemaligen Elternschlafzimmer im Obergeschoss des Wohnhauses ist aktuell die geschichtliche und kulturelle Entwicklung Nesselwangs samt der wirtschaftlichen, verwaltungsmäßigen sowie strategischen Stellung des Ortes seit seinen Anfängen dokumentiert.

Die Ortsgeschichte wurde unter dem Titel "Nesselwang im Spiegel der Zeit" museal attraktiv aufbereitet. Anhand von Texten, Bildern und Exponaten lässt sich die Entwicklung anschaulich nachvollziehen.

Der Eintritt ist frei, Spenden werden natürlich gerne angenommen.

Skimuseum

schließen

Fast 100 Jahre Skigeschichte

Mit der Ausstellung „Skigeschichte Nesselwang“ wird den Spitzensportlern aus Nesselwang ein Denkmal gesetzt. Insgesamt nahmen bisher rund ein Dutzend Nesselwanger an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen teil. Unter ihnen der mehrfache Biathlon Olympiasieger und Weltmeister Michael Greis sowie Franz Keller, der in der Nordischen Kombination WM- und Olympiagold gewann.

In der Ausstellung werden Trophäen gezeigt, historische Sportgeräte und viele Fotos aus den Gründerjahren des Skisports.

Der Eintritt ist frei, Spenden werden natürlich gerne angenommen.

Viehscheid

schließen

Viehscheid

Mit dem Einzug des Herbstes wird im Allgäu eine der bekanntesten Traditionen, der Viehscheid, gefeiert. Das Vieh, das den Sommer in den Bergen verbracht hat, kehrt gemeinsam wieder in das Tal zurück und wird „geschieden“, d. h. dem jeweiligen Besitzer aus der Obhut der Hirten wieder zurückgegeben.

Ist der Bergsommer gut und unfallfrei verlaufen, putzen die Hirten schon im Morgengrauen ihre Herden heraus. Das Leittier, mit einem aufwändigen Kopfschmuck aus Zweigen und Bergblumen geschmückt, führt die Herde als Kranzrind an. Mit Schellen- und Glockengeläut kündigen sie schon von weitem ihre ungestüme Ankunft an. Im Tal, am Scheidplatz angekommen, werden die einzelnen Tiere ihren Besitzern übergeben. Anschließend bleibt genügend Zeit, um bei Blasmusik und einer Maß Bier auf die Gegebenheiten des Bergsommers anzustoßen.

Über die Jahrzehnte haben sich die Allgäuer Viehscheide zu festen Veranstaltungshöhepunkten entwickelt. Im Verlauf von zwei Wochen feiert jeder Ort seinen Almabtrieb. Mit unterschiedlich großen Herden, meist mit Festzelt und Heimatabend. Je nachdem mit einem Krämer- oder Viehmarkt. Und immer im besten „Gwand", der Lederhose und den bestickten Edelweißhosenträgern – aus Tradition.

Brauereimuseum

schließen

Brauerei-Museum

Bis heute gilt das Bayerische Bier als flüssiges Brot und es ist das Traditionsgetränk Nr. 1 in unserer Heimat.
Aus diesem Grund hat die Post-Brauerei den Gewölbekeller der alten Hausbrauerei zum Jubiläumsjahr 1983, "100 Jahre Familienbesitz", für die Öffentlichkeit zum Brauerei-Museum (Hauptstr. 25) umgestaltet.

Alte Gerätschaften, Messeinrichtungen und Maschinen vermitteln Ihnen immer einen interessanten Überblick über das alte Zunfthandwerk der Brauer und Mälzer. Aus Platzgründen wurde ca. 20 Jahre später ein weiteres Museum, der sog. Schalander eingerichtet.
Weitere Informationen über das Brauerei-Dorf Nesselwang, erhalten Sie auf den 20 Stationen unseres Brauerei-Wanderweges. Der historische Markt Nesselwang beheimatete ehemals fünf verschiedene Brauereien.
 

Hopfen und Malz, Gott erhalt´s!


Öffnungszeiten:
Jeden Dienstag, 11 Uhr und Freitag, 18.00 Uhr oder nach Vereinbarung haben Sie die Möglichkeit die Post-Brauerei zu besichtigen und die Bier-Spezialitäten zu verkosten.

Eintritt 6,50 Euro inkl. 1 Bier oder alkoholfreies Getränk nach Wahl.